Johannes Kuhl: Galerie

Kategorie: Johannes Kuhl — Bernd Mueller am 3.02.2002
© Johannes Kuhl© Johannes Kuhl© Johannes Kuhl© Johannes Kuhl© Johannes Kuhl© Johannes Kuhl

Die Fotos mit den Modellen Andreea, Doro und Ruth, entstanden im Juni bzw Juli 2001 im Landschaftspark Duisburg. Eingesetzt wurden zwei Canon-SLR-Kameras mit EF 2,8/70-200 und dem Sigma 2,8/28-70. Fotografiert wurde mit Ilfords FP4 Plus und Agfapan 100.

>>> zur Website von Johannes Kuhl

Michaelholzer: Galerie

Kategorie: Michaelholzer — Bernd Mueller am 2.02.2002
© Michaelholzer© Michaelholzer© Michaelholzer© Michaelholzer© Michaelholzer© Michaelholzer

Diese Serie entstand 1991 mit Sylvia, meiner damaligen Liebe. Die alten Öltanks am Wiener Donaufer mussten vor ein paar Jahren dem neuen Staubecken für ein Kraftwerk weichen. Hardware war (und ist) eine alte Nikon F2, Kodak Tri-X-Pan und Tageslicht.

Erotic artworks by Antonius

Kategorie: Antonius — Bernd Mueller am 1.02.2002
erotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antoniuserotic artworks. © Antonius

Die Aufnahmen entstanden in den Jahren 1997-2001 auf Dachböden von Altbauten in Paris, Berlin und Zürich sowie in alten Hotels bei New York und Frankfurt a. M.

>>> zur Website von Antonius

Martin Wieland: Galerie

Kategorie: Martin Wieland — Bernd Mueller am 4.01.2002
© Martin Wieland© Martin Wieland© Martin Wieland© Martin Wieland© Martin Wieland© Martin Wieland© Martin Wieland© Martin Wieland© Martin Wieland

Die Fotos entstanden bei diversen Shootings der Jahre 2000 und 2001 in industriellem Umfeld. Weitere Fotos aus diesen Serien wurden in dem „Black & White Calendar 2002″ veröffentlicht.

>>> Zur Website von Martin Wieland

Yves G. Noir: Raum 0

Kategorie: Yves G. Noir — Bernd Mueller am 3.01.2002
Raum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. NoirRaum 0. © Yves G. Noir

Räume sind Leben, sind Architektur, sind Grenzen, sind photographisch Reproduziertes…

Die Serie „Raum 0″ nun verweist auf zwei wesentliche Bedeutungsdimensionen: die eine zielt auf den vergegenständlichten Menschen und fokussiert ihn paradigmatisch als inszeniertes, teils surreales Ausstellungsobjekt im musealen Raum; in der anderen Bedeutungsdimension ist der Raum als Seelenraum zu begreifen, und die szenische Darstellung spiegelt dann vielerlei Empfindungen wie auch Traumzustände wider – bis hin zur selbstkritischen Auseinandersetzung Yves Noirs mit Formen eigener Einsamkeit.

Im Sinne der empfundenen wie auch räumlichen Isolierung konterkariert ein solch photographisch fixierter Mikrokosmos die ihm andernorts fundamental inhärente Möglichkeit des Beisammenseins. Als Gegenmöglichkeit ist die Raumarbeit in Traumarbeit zu überführen – und ebenso die Traumarbeit als Raumarbeit zu sehen. (az)

>>> zur Website von Yves G. Noir

Claus Rose: graffiti fictions

Kategorie: Claus Rose — Bernd Mueller am 2.01.2002
graffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rosegraffiti fictions. © Claus Rose

Viele Graffitis erzählen von den Gedanken des Künstlers, der sie geschaffen hat. Oft umgibt sie eine geheimnisvolle Aura. Manche sind einfach nur schön und animieren zu einem Freudentanz. Andere schreien geradezu auf ihre Passanten herab und erschlagen den, der ihnen Gehör schenkt, mit ihren wilden Gefühlsausbrüchen. Wieder andere flüstern ihre Botschaft, und man muss gut zuhören, um sie zu verstehen. Die Serie ist Teil eines längerfristigen Projekts, Menschen zusammen mit Graffiti darzustellen. Es geht in erster Linie darum, dass das Modell wichtiger Bestandteil der Bildkomposition wird, indem es die spezielle Wirkung der Location auf sich durch Ausdruck und Gestik interpretiert und die Kulisse damit bildlich zum Leben erweckt. Modell dieser Serie war Kristin.

>>> zur Website von Claus Rose

Hans van Ooyen: Galerie

Kategorie: Hans van Ooyen — Bernd Mueller am 4.12.2001
© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen© Hans van Ooyen

Die Fotos mit Maja entstanden im Juli 2001 in der Zeche Zollverein (Essen). Eingesetzt wurden drei Nikon-Spiegelreflex-Kameras mit verschiedenen Festbrennweiten. Fotografiert wurde mit Kodak-Diamaterial.

>>> zur Website von Hans van Ooyen

Thomas Lienig: NVA Truck

Kategorie: Thomas Lienig — Bernd Mueller am 3.12.2001
NVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas LienigNVA Truck. © Thomas Lienig

Die Fotos sind Teil seines Fotoprojekts mit alten DDR-Militärfahrzeugen. Die Serie entstand im Juni 2001 im Hinterhof eines Autohauses im Hegau. Der Kontrast zwischen den weichen Formen des Models und der Härte der Militärfahrzeuge inspirierte ihn zu der Idee. Gearbeitet wurde mit Nikon im Kleinbildformat und im Mittelformat mit Mamiya. Filmaterial: Kodak T-400CN.

>>> zur Website von Thomas Lienig

Gorden Thye: Galerie

Kategorie: Gorden Thye — Bernd Mueller am 2.12.2001
© Gorden Thye© Gorden Thye© Gorden Thye© Gorden Thye© Gorden Thye© Gorden Thye

Die Aufnahmen entstanden in Industrieruinen in Bielefeld und Osnabrück sowie in einem alten Haus in Melle. Die Bilder 1 und 6 wurden in dem Bildband „Gorden Thye: Stille – Magische Momente in Schwarz-Weiß“; die Bilder 2, 4 und 5 in dem Postkartenbuch „Gorden Thye: Akte“ veröffentlicht.

>>> zur Website von Gorden Thye

Roger Kortum: tragic beauty

Kategorie: Roger Kortum — Bernd Mueller am 1.12.2001
tragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortumtragic beauty. © Roger Kortum

Die vorliegende Fotoserie entstand in einer ehemaligen Zementfabrik in der Umgebung von Hamburg. Stets vom Abriß bedroht, war die Gegend lange Zeit meine Lieblingslocation. Die düstere Umgebung, der zunehmende Verfall der Gebäude auf dem riesigen Areal, bildete einen hervorragenden Spielplatz für Inszenierungen und Phantasien links und rechts des Mainstreams. Eine Zeitlang fand dort fast die Hälfte aller Hamburger Mode-Shootings statt. Im nächsten Leben eröffne ich dort vielleicht einen Catering- und Filmbedarfsstand für Film- und Fototeams! Das härteste Shooting fand im November statt, bei wenigen Grad Außentemperatur. Ich weiß, wie sehr ich geforen habe. Ich will nicht wissen, wie sehr das Model geforen hat.

>>> zur Website von Roger Kortum

« Vorherige SeiteNächste Seite »