René de Haan: Galerie 2

Kategorie: René de Haan — Bernd Mueller am 2.12.2002
© René de Haan© René de Haan© René de Haan© René de Haan© René de Haan© René de Haan© René de Haan© René de Haan© René de Haan

Die Aufnahmen entstanden in einem alten Gebäudekomplex kurz vor dem Abriss. Leider existiert diese tolle Location nun nicht mehr. Fotografiert mit Hasselblad-Equipment.

>>> zur Homepage von René de Haan

Lothar Ponhold: fallen angel

Kategorie: Lothar Ponhold — Bernd Mueller am 1.12.2002
fallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponholdfallen angel. © Lothar Ponhold

Die Fotos entstanden in einem aufgelassenen Walzwerk in dem schon viele Feste stattgefunden haben müssen, da die Wände überaus rampuniert und rußig verbrannt waren. Stiegen und Gittertüren sind rostig, aber noch erhalten, es gibt jedoch keine Scheiben mehr…
Nach tollem Make-up und lustigen Stunden hatten wir (vier) endlich die Bilder auf Film und fuhren in einem viel zu kleinen Auto wieder nach Hause…
Film: kodak 200; Kamera: Nikon F90; Optik: Nikkor AF 50/1.4, Nikkor AF 80-200/2.8 AF-D, Nikkor AF 24/2.8

>>> zur Homepage von Lothar Ponhold

Sven Tiedemann: Berliner Geschichten

Kategorie: Sven Tiedemann — Bernd Mueller am 2.09.2002
Berliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven TiedemannBerliner Geschichten. © Sven Tiedemann

An den Berliner Geschichten arbeitete Sven Tiedemann in den Jahren 1987-92, rückblickend eine Hommage an eine Stadt, die 13 Jahre sein Lebensraum war. Mit Modellen aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis inszenierte er seine erotischen Bilder in Kulissen, die ihn in dieser Stadt schon immer faszinierten: auf Dächern, in Abrisshäusern und Hinterhöfen, fast immer in den alten Stadtteilen Ostberlins.
Alle Bilder entstanden ausschließlich an Sonntagen in der Zeit von Sonnenaufgang bis zum Erwachen der Stadt gegen 8 Uhr – einzige Möglichkeit, mitten in Berlin ungestört mit nackten Modellen zu arbeiten. Jede Fotografie könnte Teil einer Geschichte sein, spielt sie doch mit der Phantasie des Betrachters. Sven Tiedemann hat mit seinen heute fast schon historisch anmutenden Bildern den morbiden Charme der Großstadt kunstvoll und erotisch festzuhalten vermocht.

>>> zur Homepage von Sven Tiedemann

Klaus Goffelmeyer: day dreams

Kategorie: Klaus Goffelmeyer — Bernd Mueller am 1.09.2002
day dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyerday dreams. © Klaus Goffelmeyer

Die Fotografien entstanden im Spätsommer 2002 auf einem verlassenen Kasernengelände in Siegen. Aufgenommen mit einem 2.8/110mm Objektiv an einer Mamiya RZ67II auf Kodak T400CN und Fuji Superia 400.

>>> zur Homepage von Klaus Goffelmeyer

Internetjury von Max bewertet shedworks

Kategorie: Allgemeine Informationen — Bernd Mueller am 6.07.2002

Ein „Sehr Gut“ von der Zeitschrift MAX: shedworks.de erhält vier Punkte von der Jury. Leider wurde der Link falsch angegeben, aber eine MAX-Leser/innen haben es nachweislich trozdem geschafft, uns zu finden.

Andreas Walther: Anmut & Verfall

Kategorie: Andreas Walther — Bernd Mueller am 2.06.2002
Anmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas WaltherAnmut und Verfall. © Andreas Walther

Ein Teil der Fotografien entstand 2000 in einer vor Jahren stillgelegten halleschen Raffinerie. Teilweise fehlten Zwischendecken, Scheiben waren zerschlagen, Pflanzen wucherten an Wänden und auf Fußböden, ein Brand hatte einen Teil des Daches zerstört. Fotografiert wurde bei vorhandenem Licht auf Kodak T-Max, Canon EOS mit 2,8/105mm-Objektiv. Der andere Teil entstand 2001 in einer zerstörten Mühle. Fotografiert wurde mit einer Mamiya 645 Pro, einem 2,8/80mm-Objektiv auf Ilford HP 5.

>>> zur Website von Andreas Walther

Richard Forster: Galerie

Kategorie: Richard Forster — Bernd Mueller am 1.06.2002
© Richard Forster© Richard Forster© Richard Forster© Richard Forster© Richard Forster© Richard Forster© Richard Forster© Richard Forster© Richard Forster

Seit ich nackte Menschen fotografiere, nehme ich immer mehr Freude sie in ungewöhnlichen Stimmungen zu setzen. Für mich sind diese Augenblicke voller Reiz weil ich mit verschiedene Faktoren rechnen muss die das fertige Bild beeinflussen werden. Ein shooting in natürlichen Lage ist nicht zu vergleichen mit Studioaufnahmen, wo alles aufgebaut unter Kunstlicht sein muss. Mein grösstes Fotostudio ist das mir die Natur anbietet und wo meine Modelle sich allgemein wohl fühlen. Ich finde aber ebenfalls andere interessante locations: Industriegebäude, Lager, Innengebäude (unfertig oder verlassen), usw… Meine Modelle sind keine Profis sondern alltägliche Frauen die in ihrer Art vollkommen sind und meistens zu Freundinnen werden. Ich finde sie dank dem duft eines Augenblickes, einer günstigen Stunde und dem Spiel des Leben. Sie müssen natürlich sein und mit vollem Bewusstheit ihre Erotik in Blick und Gebärde ausdrücken. Für meine Arbeit wähle ich den Tagesausbruch und den Abend grundsätzlich deshalb, weil ich die Qualität und Wärme des Lichtes mit Hilfe der Reflektoren auf das Modell leite, um es zu umhüllen. Ich brauche keinen Assistenten, Stylisten oder Friseur, ich bekümmere mich selbst um alles, was meiner Leidenschaft entspricht. Jedes Fotomodell wird zum Porträt, und deshalb kümmere ich mich auch um sein Make-up. Eine Outdoor-Sitzung ist für mich mehr als ein angenehmer Zeitvertreib. Es ist ein aussergewöhnlicher Moment des Lebens, in dem die Beziehung zweier Personen mit einem Zeugen, dem Fotoapparat, und mit Hilfe der chemischen Reaktionen ein einzigartiges künstlerisches Werk schafft, das die Vorstellungskraft des Betrachters anregt. Verwendet wurde eine Mamiya 645 Kamera mit Agfapan APX100.
Vergrössert in 20×25 cm auf Ilford Multigrad IV Papier.

>>> zur Website von Richard Forster

Robert Klenk: forbidden places

Kategorie: Robert Klenk — Bernd Mueller am 2.04.2002
forbidden places. © Robert Klenkforbidden places. © Robert Klenkforbidden places. © Robert Klenkforbidden places. © Robert Klenkforbidden places. © Robert Klenkforbidden places. © Robert Klenk

Fotograf: Robert Klenk; Modelle: Daniela und Eva; Location: Stadtpark Stuttgart; Jahr: 2001

Die Idee für die Serie stammt von meinem Modell Daniela. Sie meinte es gäbe einige nette Stellen im Stuttgarter Stadtpark, die sich gut für Fotos eignen würden. Sie hatte recht. Ausgesucht haben wir uns einen warmen Sommertag mitten in der Woche. Eine Freundin des Modells war zufällig zu Besuch und machte spontan auch mit. Die Aktion dauerte vier Stunden. Über die kleineren Schwierigkeiten, die zwangsläufig immer auftreten (die Hitze, die neugierigen, aber höflichen Passanten, das Eintreffen der Polizei….) möchte ich doch lieber den Mantel des Schweigens decken…
Ungewöhnliche Szenen im Stuttgarter Stadtpark:
im Stadtpark
Aufgenommen wurden die Bilder im Format 6×6 mit einer Rollei SL66 und einem 80er und 150er Objektiv auf Kodak TMax100, alles bei vorhandenem Licht.

>>> zur Website von Robert Klenk

Ralph Man: Galerie

Kategorie: Ralph Man — Bernd Mueller am 1.04.2002
© Ralph Man© Ralph Man© Ralph Man© Ralph Man© Ralph Man© Ralph Man

Die hier gezeigten Bilder wurden alle mit einer Großformatkamera 4×5 inch aufgenommen. Teilweise auf Polaroid Type 55 oder auf 4×5 inch Kodak T-Max 100 Film. Kamera war eine Sinar P2. Die Prints sind im Original ca. 30×40 cm auf Barytpapier. Die Bilder Spiegelbild, Way To My Mind und Fee sind in Lith Print Technik abgezogen.

>>> zur Website von Ralph Man

Stefan Söll: Dampfloks

Kategorie: Stefan Söll — Bernd Mueller am 4.02.2002
Dampfloks. © Stefan SöllDampfloks. © Stefan SöllDampfloks. © Stefan SöllDampfloks. © Stefan SöllDampfloks. © Stefan SöllDampfloks. © Stefan Söll

Seit vielen Jahren verrotten auf dem ehemaligen Gelände des Bahnbetriebswerkes im süddeutschen Tuttlingen von einem mittlerweile verstorbenen Eisenbahnsammler aus der ehemaligen DDR aufgekaufte Dampflokomotiven. Allmählich ergreift die Natur wieder Besitz von den ausgedienten Zeugen einer vergangenen Zeit.

Der Kontrast zwischen dem hellen, weichen Körper des Modells und dem dunklen, kalten Stahl der Dampflokomotiven, zusätzlich verstärkt durch die Reduktion in Braun- und Weißtönen war die Hauptintention bei dieser Serie.

Fotografiert wurde an einem warmen Sommerabend 2001 auf Fuji Neopan 400 im Mittelformat mit einer Zenza-Bronica 4,5 x 6 cm Kamera. Als wichtigste Requisit an diesem Tag erlangte die Autan-Sprühflasche eindeutig einen erfolgsentscheidenden Stellenwert, denn das Gelände liegt direkt neben einer Auen-Landschaft der an dieser Stelle noch sehr jungen Donau.

>>> zur Website von Stefan Söll

« Vorherige SeiteNächste Seite »